Gütesiegel – Zertifikate für naturnahe Produkte

Auf unserer Fairtrade Webseite beleuchten wir die verschiedenen Gütesiegel, die sich mit Fairtrade auseinandersetzen. Meistens werden Zertifizierung von unabhängigen Organisationen getätigt.

EU Bio Siegel
Das EU Bio Siegel wird von der EU Kommission verliehen. Dazu werden jährlich Prüfungen vorgenommen. Grundlage ist EG Öko Verordnung, welches das Ziel einer nachhaltigen Landwirtschaft verfolgt. Die meisten Gütesiegel erfüllen mindestens die Anforderungen vom EU Bio Siegel.

Biokreis
Vom Verband für ökologischen Landbau und gesunde Ernährung wird das Siegel Biokreis herausgegeben. Es fördert die Zusammen von Landwirten mit verarbeiteten Betreiben und ist strenger als das EU Gütesiegel.

Bioland
Bioland wird ebenfalls von einen Verband herausgegeben. Der Bioland Verband für organisch-biologischen Landbau will den organische biologischen Landbau fördern. Aktuell gibt es 58000 Mitglieder.

Demeter
Das Gütesiegel von Demeter wird nach strengen Richtlinien für Biomarken vergeben und schneidet bei Vergleichstests immer wieder sehr gut ab. Bioläden vertrauen sehr stark auf Demeter.

Naturland
Naturland ist weltweit aktiv und setzt für Anbau und Verarbeitung von Lebensmitteln auf hohe ökologische Standards. Es wird auch in der Textilindustrie und im Fairtrade Bereich vergeben und schliesst soziale Aspekte ein.

AOP/IGP
In der Schweiz ist vor allem das AOP/IGP bekannt, welches bereichernd für Landwirtschaft, Tourismus und Gastronomie sein sollte. Es wird vom Bundesamt für Landwirtschaft verwaltet und legt ein geografisches Gebiet und eine bestimmtes Verfahren fest. Damit sollen lokale Strukturen gefördert werden, bekannt ist dies vor allem bei den verschiedenen Käsesorten. Insgesamt kennen wir 33 Regionalspezialitäten in der Schweiz, wie der Sbrinz, die Zuger Kirschtorte oder die Olma Bratwurst.

Eine Information zu den verschiedenen Gütesiegeln finden Sie auf
Siegelklarheit
Labelinfo